OLG Düsseldorf, Urteil vom 11. Juni 2019 – 1 U 96/16 § 253 BGB 110.000 € Schmerzengeld Ein Polytrauma eines Motorradfahrers (u. a. ein Schädel-Hirn-Trauma ersten Grades, umfangreiche Verletzungen im Brustbereich, u. a. Rippenserienfraktur links, Zwerchfellruptur und eine Hämato-/Pneumothorax beidseits sowie Luxationen und Brüche an beiden Unterschenkeln) kann ein Schmerzensgeld von 110.000 € rechtfertigen.

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht, Urteil vom 29. November 2018 – 7 U 22/18, juris § 7 StVG, § 11 StVG, § 17 StVG, § 2 Abs. 2 StVO, § 3 Abs. 1 S 5 StVO 180.000 € Schmerzensgeld Bei der Kollision eines Motorrades mit einem landwirtschaftlichen Gespann im Gegenverkehr auf einer nur rund 3,50 m breiten Straße…

OLG Bremen, Urteil vom 14. Februar 2018 – 1 U 37/17, juris § 249 BGB, §§ 249ff BGB, § 253 BGB, § 254 Abs. 1 BGB, § 823 Abs. 1 BGB 61.000 € Schmerzensgeld 1. Eine Straße kann dann nicht als Feld- oder Waldweg in Sinne des § 8 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2…

OLG Frankfurt, Urteil vom 18. Oktober 2018 – 22 U 97/16, juris § 249 BGB, § 253 BGB, § 843 BGB, § 844 BGB, § 7 StVG 7.000 € Schmerzensgeld Bei der Bemessung des Schmerzensgeldes sind sämtliche Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen. Schmerzensgeldentscheidungen anderer Gerichte sind weder Maßstab noch Begrenzung. Angesichts der mangelnden Vergleichbarkeit vieler…

OLG Frankfurt, Beschluss vom 09. April 2010 – 13 U 128/09, juris 250.000 € Schmerzensgeld Orientierungssatz Hat ein 32-jähriger bei einem Verkehrsunfall eine komplette Zerreißung der linken Flanke und der Bauchdecke mit den darunter gelegenen Organen erlitten, kann ein Schmerzensgeld von 250.000 Euro unter dem Ausgleichsgesichtspunkt vertretbar sein.

OLG Frankfurt, Urteil vom 6. September 2017 – 6 U 216/16, juris (=VersR 2018, 560) 100.000 € Schmerzensgeld Schwerste irreversible Schockschäden infolge des miterlebten Todes naher Angehöriger, die zu pathologisch fassbaren Gesundheitsbeeinträchtigungen des Miterlebenden führen und über die gesundheitlichen Beeinträchtigungen hinausgehen, denen Hinterbliebene bei der Benachrichtigung eines tödlichen Unfalls eines Angehörigen erfahrungsgemäß ausgesetzt sind, können…

OLG München, Urteil vom 24. Juni 2015 – 10 U 3313/13 – juris (= SP 2016, 9) 110.000 € Schmerzensgeld Orientierungssatz juris: 1. Wird die Fahrerin eines Pkw bei einem Frontalzusammenstoß, der durch das schwerwiegende fehlerhafte Verhalten des Unfallgegners verursacht worden ist, schwer verletzt mit der Folge, dass sie dauerhaft an einer mittelgradigen Gehbehinderung leidet…

Unfall

OLG Köln, Urteil vom 11. Juni 2015 – 8 U 54/14 – juris (=NJW 2016, 252) 160.000 € Schmerzensgeld 1. Ein Schmerzensgeld i.H.v. 160.000 EUR für eine als Verkehrsunfallfolge erlittene Querschnittslähmung des zum Unfallzeitpunkt 17 Jahre alten Geschädigten ist auch unter Berücksichtigung eines aus Verstoß gegen die Gurtpflicht folgenden Mitverschuldens angemessen. 2. Zur Verrechenbarkeit eines…

OLG Nürnberg, Urteil vom 30. Juni 2015 – 3 U 1303/12 180.000 € Schmerzensgeld Ein schweres Schädelhirntrauma mit multiplen Scherungsverletzungen, Kontusionsblutung, eine vordere Beckenringfraktur rechts, eine Beckenringfraktur und eine Sakrumfraktur links sowie Mehrfachfrakturen am linken Unterarm können ein Schmerzensgeld in Höhe von insgesamt 180.000 € rechtfertigen.

OLG Bamberg, Urteil vom 25. August 2015 – 5 U 128/14 BGB § 253 250.000 € Schmerzensgeld Erleidet der Kläger neben den Folgen der Querschnittslähmung auch die durch den Unfall verursachten Folgen des Morbus Crohn und das neuropathische Schmerzsyndrom, das hier weit über den normalen Bereich von Schmerzen hinausgeht, wie sie bei Querschnittsverletzten auftreten, kann…

Page 0 of 21 2